Warum "massive" Bauweise?

Was ist ein Massivhaus?
Bei der Massivbauweise wird nach traditioneller Art Stein auf Stein gemauert. Die tragenden Wände und die Gebäudehülle bestehen aus natürlichen sowie massiven Baumaterialien wie Porenbeton, Ziegelstein oder Kalksandstein. Zu den spezifischen Auswahlkriterien  der Baumaterialien zählen die Eigenschaften bezüglich Wärmedämmung, Schall- und Brandschutz sowie der Festigkeit des Materials. Alle Bausteine sind heutzutage sehr passgenau aufgebaut und werden mit einer geringen Menge Mörtel zu einer massiven Mauer zusammengesetzt.

Massivhäuser zeichnen sich dadurch aus, dass sie aus massiven Materialien hergestellt werden. Dies gilt sowohl für die äußeren Wände, wie auch für die tragenden Wände.
Die Materialien für das Massivhaus müssen in der Grundsubstanz aus Materialien bestehen, die auch natürlich vorkommen, wie etwa Ton oder Gips und Kalk.

Vorteile:
+ Banken ermöglichen in der Regel höhere Beleihungsgrenzen, da der Wiederverkaufswert vergleichsweise höher liegt als beim Fertighaus
+ Hohe Wertbeständigkeit, da die Wände und Decken im wesentlichen aus Mauerwerk, Beton oder Ziegeln bestehen
+ höhere Individualität und Anpassungsfähigkeit
+ höhere Lebensdauer
+ Luft- und Trittschallschutz durch sehr schwere, verwendete Materialien hervorragend
+ Wärmespeicherung durch dicke Außenwände sehr gut, Wärme wird gespeichert und nach und nach zurück an die Raumluft gegeben
+ sehr gutes Wohnklima aufgrund der Verwendung von Naturprodukten – Wasserdampf wird sowohl absorbiert, als auch wieder abgegeben, so dass sich das Raumklima auf natürliche Weise regulieren lässt
+ hervorragende FeuerbeständigkeitVorteil
+ Wände lassen sich sogar nach Wasserschäden vergleichsweise einfach wieder herstellen
+ Mehr Eigenleistung möglich
+ bessere Abschirmung gegen E- Smog
+ bessere Winddichtigkeit
+ frei planbarer Grundriß